Die Chinesische Morchel

Die Chinesische Morchel, zu Deutsch Judasohr oder Holunderschwamm (Auricularia auricula-judae und Auricularia polytricha) gelangte schon vor Jahrhunderten sowohl in Europa als auch in Ostasien zu hoher Wertschätzung.

Beschreibung

Sie besitzt einen becher-, ohren- oder muschelförmigen, 3 bis 10 Zentimeter großen, sehr dünnfleischigen und kurzstieligen Fruchtkörper. Der Fruchtkörper ist rötlich, olivgrau oder rotbraun und manch einer sieht ihn als kleine, umgedrehte Schüsseln. Das Fruchtfleisch ist gelatinös, welches nach der Trocknung stark zusammenschrumpft und hart wie Horn wird.
Legt man die Trockenpilze für einige Stunden ins Wasser, quellen sie auf und nehmen ihre ursprüngliche Form an.

Die Chinesische Morchel mit muschelförmigen Fruchtkörper

Natürliche Nährgrundlagen für die Chinesische Morchel sind alte absterbende Sträucher des Schwarzen Holunders. Es wird auch gerne als Schwächeparasit und Saprophyt bezeichnet, da es neben Totholz, wie schon bereits erwähnt, auch schon die geschwächten, aber noch lebenden Holunder befällt. Sie kommen aber auch oft an Buchen, Robinien und Weiden vor Das Judasohr ist ganzjährig anzutreffen. Frische Fruchtkörper werden jedoch hauptsächlich im Frühjahr gebildet.

Wichtige Inhaltsstoffe in der Chinesischen Morchel

Die Nährstoffzusammensetzung der Chinesischen Morchel ist reichhaltig: Man fand in getrockneten Fruchtkörpern über 14 % Eiweiß, 65,4 % Kohlenhydrate, 4,2 % Ballaststoffe,
nur 1,2 % Fett, dafür jedoch über 5 % Mineralien. Mehr als ein Drittel der Mineralien besteht aus Kalium, fast 18 % aus Kalzium aber nur 6 % als Natrium. Ferner wurde Magnesium,
Phosphor und Silizium in diesem Pilz nachgewiesen. Verzehrt man 100 g frische Chinesische Morchel, nimmt man nur 35-40 kcal zu sich.

www.gamu.de

Autor: Prof. Dr. Dr. h.c. Jan I. Lelley – Internet: www.lelley.de

Referenz bei Wikipedia – Trockenpilze – Chinesische Morchel

Sende Sie Antwort zu „Die Chinesische Morchel“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 GAMU