Der Brasil Egerling

Der Brasil Egerling wurde als Agaricus blazei Murill zum ersten Mal im Jahre 1945 von einem Wissenschaftler namens Murrill beschrieben. Neuere Untersuchungen haben aber gezeigt, dass die taxonomische Einordnung des Brasil Egerlings, der heute weltweit kultiviert wird, einer Korrektur bedarf. Es handelt sich bei dieser Art um eine neue, die als Agaricus brasiliensis, genannt auch A. blazei, Mandelpilz, definiert wird.

Der Brasil Egerling wurde als Agaricus blazei Murill zum ersten Mal im Jahre 1945 von einem Wissenschaftler namens Murrill beschrieben.Der Brasil Egerling ist ein sogenannter Kompostbewohner. Er wird auf Substraten kultiviert, die für den Anbau des Kulturchampignons geeignet sind. Diese Substrate bestehen aus kompostiertem Getreidestroh, enthalten ggf. auch kompostierten Pferdedung und werden mit Hilfe eines mehrere Tage andauernden biotechnologischen Prozesses für den Anbau optimiert. Die Inkulturnahme des Brasil Egerlings erfolgte im Jahre 1965 in Japan. In Korea begann seine Kultivierung 1996, in den USA im Jahre 2000. Darüber hinaus wird er inzwischen auch in Brasilien, wo die Karriere dieses Pilzes startete, angebaut.

Nahrungsergänzungsmittel aus dem Brasil Egerling

Aussehen des Brasil Egerlings

Der Brasil Egerling hat eine klassische Pilz Form. Die Hüte können 12-14 cm breit werden. Sie sind hell- oder dunkelbraun, manchmal gräulich. Der Stiel ist 10-14 cm lang, 1,5 -5 cm dick, weiß und manchmal innen hohl. Die Lamellen an der Hutunterseite sind zunächst weiß, verändern sich aber in den heranreifenden Fruchtkörpern bis dunkelbraun. Auch das Myzel des Brasi Egerlings ist weiß. Für seine Entwicklung – ob Myzel oder Fruchtkörper- benötigt er höhere Temperaturen von über 23°C und für die Fruchtkörperbildung auch noch etwas Licht.

Was enthält der Brasil Egerling?

Der Brasil Egerling wird von Wissenschaftlern seit längerem als ein besonderer Pilz bezeichnet, da er wichtige Substanzen enthält. Vornehmlich Polysaccharide, die man hauptsächlich aus dem Fruchtkörper isoliert hat. Ferner fand man folgende wertgebenden Inhaltsstoffe im Brasil Egerling (Angaben bezogen auf 100 g Trockensubstanz): Polysacharide 38,4 g, Protein 39,7 g, Fett 3,8 g, Ballaststoffe 7,0 g, Mineralstoffe gesamt 6,0 g, davon Kalium 2650 mg, Phosphor 1050 mg, Kalzium 0,02 mg, Magnesium 0,54 mg Zink 5,0 mg, Kupfer 4,0 mg, Strontium 0,4 mg und Mangan 0,01 mg.

www.gamu.de

Autor: Prof. Dr. Dr. h.c. Jan I. Lelley – Internet: www.lelley.de

Referenz bei Wikipedia – Brasil Egerling

Sende Sie Antwort zu „Der Brasil Egerling“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 GAMU