gamu.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...

Der chinesische Raupenpilz – Cordyceps

Der Cordyceps, auch chinesischer Raupenpilz genannt, ist ein sehr seltener Pilz der in den alpinen Graslandschaften Südwestchinas, in der Provinz Yunnan, in Mittel- und Nordchina und in Tibet wächst.

 

Eine Rarität unter den Pilzen

Schon seit Jahrtausenden wird von den Einheimischen in Höhenlagen von bis zu 5000 Metern ein Pilz gesammelt, der sehr außergewöhnliche Eigenschaften besitzt. Der Fruchtkörper des Cordyceps ragt wie ein Stift 4 bis 10 cm hoch aus dem Boden und erinnert überhaupt nicht an einen gewöhnlichen Pilz.

Anders als seine Artgenossen lebt der chinesische Raupenpilz nicht an Holz, in Streu oder in Kompost, der chinesische Raupenpilz wächst zunächst unterirdisch, ganz ohne die oben genannten Mittel. Wie sein Name schon sagt steht der chinesische Raupenpilz in Verbindung mit den Raupen die im Gebirge leben. Der Codyceps befällt und parasitiert die unterirdisch lebenden Raupen, tötet sie ab und treibt anschließend auf die Erdoberfläche. Der kleine, längliche Fruchtkörper des Cordyceps

Der teuerste seiner Artgenossen

Massenhaft kommt der Cordyceps in der Natur schon lange nicht mehr vor, schon gar nicht seit dem landesweit professionelle Suchtrupps hinter ihm her sind um ein stärkendes Tonikum aus ihn zu bereiten. Dementsprechend ist es auch kein Wunder, das der Preis für den chinesischen Raupenpilz mittlerweile auf mehrere Tausend US Doller pro Kilo gestiegen ist.
Damit ist der Cordyceps der teuerste unter seinen Artgenossen und übertrifft selbst die Königen der Speisepilze und den Traum alle Gourmets, die Trüffel.

 

So entwickelt sich der Cordyceps

Wie bereits erwähnt gedeiht der Cordyceps erst mit Hilfe von Raupen, denn er befällt die Larven von Wurzelbohren, hauptsächlich die der Hepialus armoricanus. Die Weibchen dieser primitiv gebauten Schmetterlinge streuen ihre zahlreichen, kleinen Eier nach der Paarung hauptsächlich in die Nähe von Löwenzahn, Hopfen, Nesseln, Knöterich oder auch anderen Kräutern. Nach kurzer Zeit schlüpfen aus diesen Eiern die Raupen, die wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche leben und sich hauptsächlich von den Wurzeln der oben genannten Pflanzen ernähren.

Nachdem der Pilz die Raupe befallen hat, durwuchert und verdaut er ihren ganzen Körper. Im Spätherbst und im Winter werden vom Kopfende der Raupenhülle so genannte Sklerotien gebildet, die nun schon leicht aus dem Boden ragen.

Sklerotien sind Dauer- und Reserveorgan von Pilzen womit sie ungünstige Zeiten überdauern können. Diese Sklerotien des Cordyceps werden als Fruchtkörper gesammelt und für verschiedene Pulver, Extrakte und andere Tonika verwendet.